Erwin

  Erwin

  Englische Bulldogge oder einfach Knutschkugel

" Eine Bulldogge gehorcht nicht, eine Bulldogge entscheidet! "



Auf dieser Seite erfahrt ihr alles über mich und mein aufregendes Leben. Quasi alles, was wichtig ist, warum es mich gibt, warum ich hier gelandet bin und was so alles passiert bzw. wie mein Alltag so abläuft.


Nennen wir es mal "Bulldoggeschichten" oder "Berichte" aus dem Leben einer Bulldogge. Und natürlich gibt es auch Bilder!!!


Viel Spaß!


Nun geht`s los - Wie alles begann:


Eigentlich ist mein Frauchen die „Hauptschuldige“. Mein Herrchen wollte immer einen Hund haben, allerdings einen Golden Retriever (wieso auch immer...). Mein Frauchen jedoch hatte die Schnauze gestrichen voll von Hunden in der Wohnung. Sie hatte ja schon mal einen, der jedoch die ganze Wohnung auseinandergenommen hat. Nur mal soviel, er hat Gardinen vom Fenster geholt, ganze Sofas zerfleischt, Auslegeware & Linoleum zerfressen, Möbel angeknabbert, Tapete von der Wand gerissen, ständig die Autositze angefressen und alles Fressbare, auch das, was nicht für ihn bestimmt war, in sich reingestopft!!! Er hat also fast die ganze Wohnung zerstört... Da kann man sie doch verstehen, oder? Jedenfalls hat sie also immer Nein gesagt und Herrchen hatte seinen Traum von einem Hund erst mal auf Eis gelegt. Irgendwann jedoch hat Frauchen die Sendung „Menschen, Tiere & Doktoren“ auf VOX gesehen und dort wurde eine kleine Englische Bulldogge beim Arzt vorstellig. Und nun war es um sie geschehen und sie sagte zu Herrchen einen „folgenschweren“ Satz: „Wenn jemals ein Hund in diese Wohnung zieht, dann wird es eine Englische Bulldogge sein!“ Nun wurde es spannend, denn das ließ er sich nicht dreimal sagen und fing sofort mit seinen Forschungen an. Diese betrieb er sehr genau und fand sehr schnell an den Knautschgesichtern gefallen. Und nun stand es auch für ihn fest, es wird ein Bully... Von da an war Frauchen gezwungen, sich fast jeden Tag Geschichten anzuhören und Bilder anzugucken. Es wurden ein paar Züchter ins Auge gefasst, jedoch wieder verworfen.


Dann schleppte er sie zu einer Hundeausstellung in den Spreewald, natürlich hat er sich vorher davon überzeugt, dass der „gewünschte Rassehund“ auch vorstellig ist. Endlich mal einen live und in Farbe sehen. Und dann geschah es, eine Züchterin aus Cottbus war vor Ort. Dort lernten Frauchen und Herrchen dann Kathleen und „Specki“ kennen. Sie durften Knuddeln und Streicheln und sie halten und fotografieren... Na da war es dann ganz und gar um sie geschehen. Ein paar Wochen später sind sie dann nach Cottbus gefahren und haben sich dann mal bei der Züchterin umgeschaut, natürlich auch mit ihr gesprochen. Da lernte dann Frauchen den Vincent kennen & lieben! Jawohl. Das Ende vom Lied war, dass man in Kontakt blieb und sobald Welpen kommen, eine Nachricht erhält. Es sollte jedoch ein weißer Bully einziehen, das stand fest, zumindest für Herrchen! Denn je größer die Chance war, dass tatsächlich bald ein Hund in die Wohnung kommt, um so mulmiger wurde es Frauchen. Ihr Herz sagte „Ja“, aber der Verstand sagte „Nein“... Sie war also hin und her gerissen und hat dann sogar gehofft, dass kein weißer Welpe geboren wird. Es kam jedoch anders!!! Wir flutschten quasi raus und schon war ich reserviert, noch bevor man mich gesehen hat. Mit drei Wochen haben die mich das erste Mal besucht und live gesehen. Und da hat auch Frauchen eingesehen, dass es kein zurück mehr gibt, obwohl der Verstand immer noch „Nein“ sagte. Egal, das Herz hat gewonnen, in der Hoffnung, dass ich die Wohnung nicht zerlege... Und ich tat und tue es auch nicht. Das Einzige was ich mal kaputtgemacht habe, sind Omas Hausschuhe gewesen, die hatten so ein Kuschelfell dran. Ansonsten habe ich nur meine Kudde „markiert“. Als sie geliefert wurde und ich mich darin sehr wohl gefühlt habe, hatte ich Angst, dass sie die wieder abschicken und so habe ich gleich mal eine kleine Ecke angeknabbert. Ganz minimal und nur dieses eine Mal... Das war`s, ansonsten habe ich ja genug Spielzeug zum Kaputtmachen. Das war sie nun, die Geschichte, wie ich hier gelandet bin. Und eins noch: Ich liebe die beiden sehr und sie lieben mich mächtig gewaltig!!!


Mein Leben...


Mit mir flutschten noch 6 Geschwister aus meiner Mama Baroness, welche von nun an ganz schön viel Arbeit mit uns hatte. Mein Papa Vincent war da sehr entspannt und ließ es wie immer eher gemütlich angehen. Das muss ich wohl von ihm geerbt haben, denn schon als Baby war ich ganz ruhig & lieb.

Am 08.02.2009 begann für mich dann ein neues Leben, ich zog bei meinen "Untertanen" ein. Das waren die Zwei, die mich vorher schon dreimal besucht hatten. Das erste Mal war ich gerade mal 3 Wochen alt. Ich kannte die also schon. Aber diesmal war alles anders, sie nahmen mich mit. Wir fuhren eine Weile mit dem Auto, ich glaube, die beiden waren ganz schön aufgeregt, haben zweimal angehalten, weil sie dachten, ich müsse mal. Aber es war alles im grünen Bereich. Ich fand es spannend so auf dem Schoß beim Neufrauchen und habe mich ganz eng an sie gekuschelt. In Lohsa, meiner neuen Heimat, angekommen, habe ich erst mal die Wohnung inspiziert und meinen Schlafplatz sofort in Beschlag genommen. Ich wurde auch andauernd runtergetragen und auf die Wiese gesetzt, und wenn ich ein Geschäft verrichtet habe, wurde ich in den höchsten Tönen gelobt. Die haben sich ganz schön zum Löffel gemacht... Noch mehr jedoch, als ich immer sitzen geblieben bin, wenn ich nicht mehr laufen wollte. Was haben die nicht alles unternommen, um mich zu überreden, ich jedoch hatte andere Pläne! Mit der Zeit haben wir uns gegenseitig an die "Macken" des anderen gewöhnt und lebten von da an mit ihnen.... Anbei mal ein Foto vom ersten Tag und vom Zweiten beim Frühstück... Auf dem Boden war es so glatt, da bin ich einfach weggerutscht, es wurde mir dann ein kleiner "Teppich" untergelegt. Auf dem dritten Foto sieht man mich beim ersten "längeren" Spaziergang. Ich war vielleicht sauer, erst musste ich diesen Pullover anziehen und dann durch den kalten Schnee laufen... Da habe ich einfach gebockt, es hat geholfen, den Rest wurde ich natürlich getragen... Dabei habe ich was für das ganze Leben gelernt, hihi!

Irgendwann dachten sich meine Adoptiveltern, der Erwin soll soziale Kontakte aufbauen und dabei noch etwas lernen. So landete ich im April 2009 auf dem Hundeplatz in der Welpenstunde. Am Anfang durften wir immer spielen und gegen Ende der Stunde sollten wir dann erzogen werden... Beim Spielen war ich immer dicke da und entpuppte mich als Rabauke. Es gab da einen kleinen Shiba Inu, na gut, er war genauso groß wie ich, jedoch wog er bloß die Hälfte von mir. Diesen fand ich besonders interessant und so kuschlig, wie ein Plüschtier. Deshalb habe ich ihn mir immer wieder geschnappt und umgeworfen, ich wollte kuscheln und spielen... Der sah danach immer ziemlich mitgenommen aus und war vollgesabbert... Natürlich habe ich auch mit anderen Kumpels gespielt und einen Grundschliff in der Erziehung erhalten. Es war eine schöne Zeit.


Hätte ich das mal lieber nicht gesagt, denn ich bin danach noch zwei Mal dort gelandet! Einmal 2011, weil ich angeblich nicht höre... Es gab einen Grundkurs in Erziehung, so mit bleib & hierher. Wer brauch das denn? Das kann ich doch schon alles, normalerweise! Auf dem Platz gab ich dann wöchentlich den Clown und machte beim Kommando „Sitz“ lieber „Platz“ und umgekehrt. Mein Frauchen ist fast verzweifelt, weil das zu Hause immer zu 100 % geklappt hat. Außerdem versuchte ich in den rumstehenden Eimern zu baden, mal abgesehen von den sonstigen Faxen, die ich dort veranstaltet habe... Was Solls, am Ende habe ich den Kurs ja trotzdem bestanden!


2014 landete ich dann wieder dort, was ich meiner neuen Mitbewohnerin der Hilde zu verdanken hatte! Nur weil die sich nicht benehmen kann, na toll... Darauf hatte ich ja noch weniger Lust und so war ich nicht gerade motiviert und eher ein Klotz am Bein. Ständig dieses bei Fuß laufen, wo ich doch lieber mein eigenes Tempo gehe. Ne das war nichts für mich und irgendwann blieb ich einfach zu Hause...


Ende des Jahres 2009 zogen wir in unser Haus, welches ab nun mein Revier zum Bewachen war. Und da gab es eine Menge zu tun, sodass ich eigentlich überhaupt nicht mehr Gassi gehen müsste... Außerdem verbrachte ich meine ersten Monate mit bei Frauchen auf der Arbeit, wobei ich die meiste Zeit sowieso geschlafen habe. Manchmal konnte ich sogar mit anderen Hunden spielen, das war toll. Später durfte ich mich dann bei Herrchen im Autohaus als Automobilverkäufer versuchen. Ich war quasi für die „Umgarnung“ der Kunden zuständig, denn das kann ich mit meinem unwiderstehlichen Charme supergut! Ich lehnte mich an sie und ließ mir den Hintern kraulen... Irgendwann bekam ich einen kleinen Arbeitskollegen, der aber eine ganz schön große Klappe hatte. So war ich immer ziemlich schnell von ihm genervt, aber wir spielten trotzdem miteinander. Natürlich nur, wenn keine Kunden da waren! Und dann war da noch die Sache mit den Hundeausstellungen. Da habe ich eine Menge Pokale & Preise abgeräumt und ich habe im Februar 2012 eine Zuchttauglichkeitsprüfung zum Deckrüden absolviert. Dazu wurde ich gehörig auf den Kopf gestellt, also musste einige Untersuchungen über mich ergehen lassen, sogar unter Narkose... Dann wurde ich auf die Damenwelt losgelassen und ich gab mir ordentlich mühe. Das erste Mal Papa wurde ich 2012 mit der liebreizenden Chantall, aus welcher 5 klitzekleine Erwins flutschten. Im März 2013 durfte ich direkt 2 Damen beglücken, die Paula & die Lotte. Beide Damen wurden trächtig und insgesamt erblickten 7 kleine Knautschnasen das Licht der Welt. Allerdings machte ich mir nun Sorgen, wegen der Alimente... Das kann ja kein Bullymann bezahlen! Ich kann schließlich nicht nur arbeiten, sondern muss mich doch auch mal ausruhen. Dazu kam noch, das ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen habe und somit sowieso für ein paar Monate ausfiel. Und schlussendlich diesen Job kündigte, da ich auf all das keine Lust mehr hatte. Und dann zog ja auch noch im April 2014 die Hilde bei mir ein, sozusagen ab sofort meine Lebensabschnittsgefährtin und die war mächtig eifersüchtig... Sie wollte mich einfach nicht mit anderen Frauen teilen und mir reicht eine völlig!

Falls ihr mal meine ganzen Meistertitel ansehen wollt, klickt einfach hier drauf:


http://urkunden.bulldogge-erwin.de

Und hier bekommt ihr den Link zu meiner Freundin Paula, schaut doch mal vorbei...


http://www.old-rascal.de

Hier gibt es noch mehr Welpenbilder, aus der Verpaarung mit Lotte.


http://lottewelpen.bulldogge-erwin.de


Wir ihr seht, habe ich es nicht immer leicht... So ein Bullyleben kann mächtig anstrengend sein und damit ihr immer auf dem neusten Stand seit, findet ihr ab hier nun alles Weitere zu meinem spannenden und aufregenden Leben. Aktuelle Neuigkeiten, die unbedingt erwähnt werden müssen, findet ihr unter News auf der Startseite & bei Facebook.


Meine Untertanen finden immer wieder neue "Namen" für mich, anhand meiner "Handlungen"... Hier mal eine Auflistung:


"Herr Preil" - warum auch immer...

"Verwöhnibert" - ich bin nicht verwöhnt!

"Mopsi" oder "Mopsbert" - ich bin kein Mops!

"Hans guck in die Luft" - meine Güte

"Kraulibert" - ich liebe es gekrault zu werden

"Schmollbert" - nur weil ich euch nicht beachte

"Trottel!" - das verbitte ich mir

"du süße Zuckerschnute" - stimmt!

"kleines Ferkel" oder "Erdferkel" - manchmal "verwöhntes Einzelkind" - so ist es nicht...

"Püppi" - bin kein Mädchen!

"Kunde" - sagen ganz viele zu mir

"Kampfschmuser" - Hä???

"Kleiner Opi" - das fing mit 8 Jahren an...

"Erwiiiiiiiiiiiiiiiiin" - genau das ist mein Name!

An dieser Stelle mal meine ausführliche Meinung zu einigen der mir „angedichteten“ Namen. Die kommen ja nicht einfach irgendwoher, sondern stehen im Zusammenhang mit meinem „angeblichen“ Tun & Handeln. Verwöhnt finde ich echt frech! Warum? Na ich kann doch nichts dafür, dass ich in fast jedem Raum ein „Zimmer“ habe, das man mir fast jeden Wunsch von den Augen abliest, dass ich ständig neues Spielzeug bekomme, das man mir meine Sachen hinterher trägt, das ich mit dem Auto zum See gefahren werde, ein Haus & ein Grundstück zum Bewachen bekommen habe, die Treppen hoch & runter getragen werde, wegen meinem Futter eine zweite Gefriertruhe gekauft werden musste und erst recht kann ich nichts dafür, dass ich lange Zeit  „Einzelkind“ war!!! So das musste jetzt mal raus... Ihr habt das so gewollt, jawohl!

Immer wieder begegnen uns Menschen, die denken ich wäre ein Mops. Keine Ahnung warum, jedenfalls, ist das sehr häufig so. Als Baby hatte ich so ein Geschirr mit dem Aufdruck „Kein Mops“, das besitze ich aber nicht mehr. Meine Untertanen antworten immer sehr freundlich, dass ich keiner bin, ärgern sich jedoch insgeheim darüber. Umso weniger kann ich verstehen, warum sie mich „Mopsi“ oder „Mopsbert“ nennen. Genauso ist es mit „Kampfschmuser“, das verstehe ich auch nicht. Es begegnen uns relativ häufig Menschen, die mich als sogenannten „Kampfhund“ bezeichnen und sogar Angst vor mir haben! Was zum Teufel ist ein Kampfhund??? Womit kämpft der??? Da sind sie auch nicht immer sehr erfreut drüber, je nachdem wie derjenige es rüber bringt. Man spricht dann drüber und erklärt in beiden Fällen, dass ich eine „Englische Bulldogge“ bin.

Kurioserweise werde ich fast ständig, auch von mir fremden Leuten als „Das ist ja ein Kunde“ bezeichnet. Erst neulich war ich mit meinem Frauchen am See, da kam ein Mann auf uns zu, der dort seinen Wohnwagen hat. Sie kennen sich und quatschten eine ganze Weile miteinander. Ich war wie immer freundlich und zuvorkommend und lies mich streicheln, am Hintern kraulen und erkundete sein Grundstück. Er fand mich so toll und sagte auch ich bin ein Kunde... Also scheint das ja was Gutes zu sein. Er hatte mich schon mal in meiner alten Heimat beim „Gassigehversuch“ gesehen und meinte ich wäre damals sehr stur gewesen und wollte nicht laufen. Kann sein...  Ab meinem 8. Geburtstag werde ich nun als kleiner Opi bezeichnet, obwohl ich gar nicht so klein bin. Und ganz ehrlich, wie ein Opi fühle ich mich auch noch nicht. Aber es bringt entschiedene Vorteile, denn ich darf nun noch langsamer laufen, als ich es sowieso schon immer mache... Und man lässt mir einiges durchgehen, wenn ich mal wieder Flausen im Kopf habe. Mal abgesehen davon, dass ich mehr denn je gestreichelt und beschmust werde. Letzteres mochte ich eigentlich nicht gerne, aber mittlerweile genieße ich es!!! Alles andere bleibt an dieser Stelle unkommentiert.


Ein Typ wie ich braucht Regeln, sagen meine Untertanen, aber wozu denn??? Ich bin doch sowieso immer ganz LIEB! Trotzdem wurden einige aufgestellt, wovon aber nur noch eine eingehalten wird...


Ich bekomme nichts vom Tisch, niemals!!!


Und obwohl ich inzwischen schon über 8 Jahre alt bin, hat sich daran nichts geändert und das wird auch so bleiben. Eigentlich stört es mich ja auch nicht, da ich es sowieso nicht anders kenne. Diese Regel hat Frauchen aufgestellt, noch bevor ich eingezogen bin! Das Ganze hat jedoch einen Grund bzw. einen Namen, nämlich "Tequilla"! Nein nicht der Schnaps, sondern ein Boxer-Staffordmix. Diesen hatte Frauchen lange vor meiner Zeit und er bekam immer etwas vom Tisch und von da an konnte sie nichts mehr essen, ohne das Tequilla ihr die ganze Wohnung voll gesabbert hat... Da meine Wenigkeit im Allgemeinen auch so schon "geringfügig" sabbert, hat sie das gleich von vornherein mit Herrchen geklärt.


Dann gab es da noch die Regeln, dass ich nicht ins Bett darf und auch nicht auf die Couch... Die wurden aber komplett über den Haufen geworfen, da ein Bully nun mal ins Menschenbett und auf die Couch gehört! Also jedenfalls denke ich das und meine Untertanen sehen das nun auch so, nachdem sie in einem sozialem Forum täglich damit konfrontiert wurden! Hihi... Blöderweise hat das ein paar Jahre gedauert, bis sie es eingesehen haben. Als kleiner Minibub habe ich auch schon mal zwei Wochen darin verbracht, jedoch flog ich dann wieder raus. Frauchen sagte, ich wäre eine kleine "Dreckschleuder" und ich musste fortan wieder in meiner Kudde schlafen. Skandal! Komischerweise durfte ich im Urlaub immer mit ins Bett, das haben die sogar genossen!Um so unverständlicher, dass ich zu Hause draußen bleiben musste. Im November 2013 änderte sich das schlagartig und ich war total verwundert, aber sehr glücklich. Von nun an schlafe ich jede Nacht in diesem unglaublich kuscheligem Bett und ja, es war eure beste Entscheidung, wie man sieht!!!

Und dann noch die Regel mit der Couch & dem Sessel. Als Baby durfte ich gelegentlich da drauf, allerdings war das eine alte Ledercouch. Dann zogen wir ins Haus und es wurde eine neue Couch gekauft, welche „Bullyuntauglich“ war. Gut, mir machte es nichts weiter aus, da ich sowieso ganz viele eigene bequeme „Zimmer“ hatte. Und dann kam Hilde, zog bei uns ein und fand die Regel mit dem Couch- und Sesselverbot doof... So kam es, dass auch dieses Verbot bzw. die Regel gebrochen wurde und ich seit 2016 auch auf die Couch darf! Vorher musste allerdings eine „Neue“ her, die auch Bullytauglich ist... Jedenfalls lümmel ich da nun täglich drauf und genieße es in vollen Zügen!

So ein Bully wie ich hat gewissermaßen seinen eigenen Kopf, aber ich bin durchaus bereit, für eine kleine Gegenleistung ein paar „Kunststückchen“ zu erlernen. Das hat man ausgenutzt, als ich noch ein kleiner Babymann war... Und so kam es, das ich all das, was da in der Tabelle steht, erlernt habe! Wenn es ein besonderes Leckerli gibt und ich es nicht erwarten kann, spule ich im Eilformat von Sitz über gib Pfote, Seite und Rolle das ganze Programm ab. Irgendwas muss ja richtig sein...

Kommandos, die ich beherrsche

und ihre Bedeutung

Sitz

das konnte ich als erstes

gib Pfötchen

das habe ich extrem schnell begriffen, vor allem in Verbindung mit Sitz ein Garant für Leckerlie

gib Fünf

da klatsche ich mit der linken Pfote gegen eine Hand

Platz

das hat etwas gedauert, wurde mir in der Welpenschule beigebracht

Fuß

ich laufe ordentlich an der linken Seite, ohne an der Leine zu ziehen, diese hängt locker

Bleib

das klappt auch ganz gut, sowohl im liegen, als auch im sitzen

geh in dein Zimmer...

man hätte auch einfach nur "Bett" sagen können, aber nein, das Kommando ist so entstanden: ich hatte als Welpe eine Gitterbox mit Bettchen drin, die Tür konnte man verriegeln, irgendwann sagte Frauchen eher unbewusst: geh in dein Zimmer und ich ging....

Rolle

ich rolle mich aus dem Platz eine Runde rum, allerdings nur auf der Wiese, im Haus nur auf dem Teppich, aber eher ungern

Seite

ich lege mich auf die Seite

Männchen

ich sitze und Frauchen hält ein Pfötchen, ich nehme das andere hoch und das ist "Männchen"

such

es wird Futter geworfen, mit dem Finger gezeigt und ich suche dann in der Richtung

hierher

mh das klappt solange ich nichts wichtigeres zu tun habe....

robben

ich liege im Platz und bekomme ein Leckerlie vor die Schnute gehalten welches immer ein bissl weiter weggezogen wird, ich "robbe" also hinterher

hopp

Frauchen steht und ich darf an ihr hochhüpfen

Pullimatz (ja das ist nötig, nicht wundern)

bei diesem Kommando lege ich mich auf die Seite und mache quasi die Hinterpfoten breit (ist kein Schweinkram...), dann wird mein "kleiner Erwin" geputzt und gespült, ich selber komm da nicht ran

Kraulibert

das Kommando hat mir mein Herrchen beigebracht, ich lege mich hin und drehe mich auf den Rücken, strecke alle viere von mir und lasse mir das Fell kraulen, ein wirklich sinnvolles Kommando

Taxi

ich stehe an der Treppe und hebe die linke Pfote, dann werde ich nach oben oder unten getragen, die haben sich ein Eigentor geschossen und ein Haus mit ganz vielen Stufen gekauft! In die 1. Etage sind es 15 und dann nochmal 15 ins Dachgeschoss, (in den Keller sind es auch 15, allerdings war ich da noch nie) deshalb muss Frauchen auch im Fitnesssttudio trainieren...

geh in die Küche oder Stube

ich laufe dahin, wohin ich soll

nein

ich höre in der Regel darauf (Bulldogge...)

pfui

es liegt irgendwas beim Gassi rum, was ich nicht nehmen soll

nicht die Schuhe

das ist lustig, ich stehe auf Schuhe, allerdings nur wenn sie angezogen sind! manchmal habe ich meine 5 Minuten und spiele "wilde Sau", wenn dann jemand rumsteht sind seine Schuhe dran, ich beisse im Vorbeirennen rein & komme immer wieder... Hihi, dann schreien die, nicht die Schuhe & springen wie wild hin und her...

Schnu-Pu (= Schnute putzen)

wenn ich gefuttert oder gesoffen habe, bleibe ich ordentlich am Napf stehen und warte bis mir jemand die Schnute putzt, sonst zieht sich eine Spur durchs ganze Haus... deshalb gehe ich auch ganz gerne draußen saufen, da kann ich richtig rumsabbern

Pfötchen, anderes Pfötchen und Hinterpfötchen

dieses Kommando wird immer im Vorbau verwendet, wenn ich reinkomme, ich setzte mich auf den Teppich und werde mit einem Handtuch geputzt, ich hebe also geduldig alles was ich muss, das ist auch ganz schön (Verwöhnprogramm)

geh mal gucken

bei diesem Kommando schickt man mich per Fingerzeig in eine bestimmte Richtung, z.B. zum Tor, damit ich gucken kann was dort los ist

Hoppi Hoppi

das sagt mein Herrchen immer zu mir, wenn er mit mir los will, ich mich aber nicht bewege... er hält es für ein Zauberwort, ich dagegen stehe nur dabei auf, damit es endlich ein Ende hat, sonst geht das ewig so... Nervig

Pass auf

wenn dieses Kommando kommt, gehen meine Ohren nach hinten und ich sehe mich um, wie ein richtiger Wachhund...

Breakdance

ich schmeisse mich auf den Rücken, strecke alle viere von mir und schubbere mir den Rücken, so schlangenförmig

schiefes Gesichtl

ich stehe und es wird z.B. an der rechten Seite von vorne nach hinten zu mit den Fingern langgezogen, da ich dort kitzlig bin, drehe ich den Kopf ganz weit nach rechts und verziehe das Gesicht, es sieht dann "schief" aus, das Gefällt mir

langsam!!!

dieses Kommando kam quasi mit meiner Verletzung des rechten Hinterbeins dazu, immer wenn ich mal rennen, springen oder einfach mal wild sein wollte, schrie die Spaßbremse "langsam" und ich gehorchte, allerdings kam das Kommando ziemlich oft, so dass ich es nicht mehr hören mag...

Gib "Laut" - das kann ich noch nicht

und werde es auch nicht können, ich bin viel zu faul zum bellen


Ja, das sind sie nun, die Kommandos bzw. Kunststückchen, die ich beherrsche, die einen mehr, die anderen weniger und das letzte überhaupt nicht!

Tara, hier mal ein Video, wie ich die Rolle mache. Geht ganz schnell, denn ich bin flink.

Und damit das Zusammenleben nicht all zu kompliziert wird, gibt es Dinge, die ich besonders gerne mag und dann eben die Dinge, die ich überhaupt nicht mag. Daran kann man sich ja eigentlich halten und wenn nicht, kommt mein Dickkopf zum Einsatz und ich bocke! Manchmal lassen sich allerdings die Untertanen nicht darauf ein... Da muss ich wohl oder übel noch etwas an deren Erziehung feilen. Wäre ja gelacht, wenn ich das nicht hinbekomme...

Was ich mag: 


  • Ich liebe es gekrault zu werden, besonders hinter den Ohren und am liebsten am Hintern.
  • Ich fahre sehr gerne Auto, besonders zum Gassi.
  • Ich mag Wasser und bade sehr gerne im See oder auch in der Pfütze...
  • Ich liebe es durch den Sand zu wuseln oder gar durch die Pampe oder einfach nur durch den Dreck!
  • Ich treffe mich gerne mit Hundekumpels und tobe durch die Gegend.
  • Ich mag Wärme und liege wahnsinnig gerne in der Sonne.
  • Ich mag es im Winter durch den Schnee zu düsen & gemütlich vor dem Kamin zu liegen.
  • Ich mag meine Hilde und tobe gerne mit ihr übers Grundstück.
  • Ich mag meine Untertanen, denn die erfüllen mir fast alle meine Wünsche!!!

Was ich nicht mag:


  • Faltenpflege mit eincremen... Das brauch doch kein Bully!
  • Gewitter, Silvester oder laute Geräusche... Da bin ich sehr ängstlich & verkrieche mich lieber!
  • An Straßen Gassi gehen... Lkw's oder Busse machen mir Angst!
  • Generell Gassi gehen, da bocke ich direkt... Ich fahre lieber mit dem Auto!
  • Baden in der Badewanne... Nur weil ich mich „schmutzig“ gemacht habe!

Eigentlich bin ich ein aufgeschlossener kleiner Kerl, der normalerweise total umgänglich ist, bis auf ein paar Macken. Aber wer hat die nicht? Ich freue mich immer über Besuch und ja, ich „beiße“ da auch gerne in die Schuhe. Auch bei meinen Untertanen... Das macht total Spaß... Mir jedenfalls! Und ja, ich bocke an der Leine, weil ich eben nicht Gassi gehen mag. Wir können doch auch fahren! Und warum zum Teufel muss ich gewaschen werden, wenn da mal etwas „Staub“ an mir hängt? Da gibt man sich Mühe und dann war alles umsonst. Und das mit dem Hören ist auch so eine Sache, meine Ohren sind dazu einfach nicht geschaffen... Manchmal ist da Durchzug drinnen und dann kommt eben mein „Sturkopf“ dazu, wofür ich aber nichts kann! Das muss an dieser Stelle mal gesagt werden, denn ich bin eine Englische Bulldogge und da ist das so genetisch vorgesehen! Und dafür wiederum höre ich doch eigentlich ganz gut...


So das war sie nun meine Seite, nicht abschließend, aber hoffentlich trotzdem gut...


Herzlichst Euer Clown „Erwinand“!