Dream - Team

  Erwin

  Englische Bulldogge oder einfach Knutschkugel

" Eine Bulldogge gehorcht nicht, eine Bulldogge entscheidet! "


Dream - Team


Auf dieser Seite erfahrt ihr mehr über unser Zusammenleben, wie wir so miteinander umgehen und klarkommen und noch so andere Geschichten...

Einfach, wie wir so als Team sind!

Meine Hilde und ich... zwei Bulldoggen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten!


Wie Ihr ja sicher schon auf den anderen Seiten gelesen habt, hat jeder von uns einen völlig unterschiedlichen Charakter, daher scheint es auch so gut zu funktionieren.

Ich bin eher so der ruhigere Typ, eigentlich schon von Kindheit an. Klar, mit jedem Jahr, wie ich älter werde, werde ich noch ruhiger. Daher gehe ich den Tag sehr gemütlich an und bin auch relativ langsam unterwegs. Mein Motto: In der Ruhe liegt die Kraft! Das fängt schon mit dem Aufstehen an, erst mal gemütlich strecken und dehnen, dann langsam in die Küche schlürfen und mich hinsetzen. Da ich mein Futter sowieso immer bekomme, sehe ich auch keine Veranlassung zu drängeln. Selbst beim Futtern bin ich sehr langsam bzw. einfach ein Genießer! Und stur bin ich, absolut, das streite ich auch überhaupt nicht ab! Ich mag meinen geregelten Tagesablauf und bei Abweichungen von diesem, stelle ich mich einfach quer! Gassi gehen mag ich nicht, schon, wenn die Leine und das Halsband genommen wird, verkrieche ich mich. Muss doch nicht sein... Wird jedoch gerufen: „Erwin Auto fahren“, komme ich in der Regel sofort, allerdings prüfe ich vorher ganz genau, ob tatsächlich der Autoschlüssel zu sehen oder zu hören ist! Ansonsten bleibe ich einfach sitzen. Manchmal möchte ich auch mit dem Kopf oder eben Dickschädel durch die Wand... Über Besuch und andere Hundekumpel freue ich mich immer sehr, bin generell ein freundlicher Zeitgenosse. Wer mir allerdings „dumm“ kommt, wird ab sofort gnadenlos ignoriert, keine Lust auf Konfrontation!

Bei meiner Hilde ist das alles etwas anders. Sie ist eher sehr hibbelig und springt schon am frühen Morgen mit einer gewissen Portion Feuer im Hintern aus dem Bett. Du meine Güte, wie kann man schon so zeitig so aktiv sein? Es ist eher der Kontrollzwang, der sie dazu treibt. Sobald Frauchen aufsteht, muss Hilde mit! Sie könnte sonst etwas verpassen, zum Beispiel die Zubereitung des Frühstücks. Sobald ein Napf in die Hand genommen wird, springt sie auf und rennt wie angestochen hin und her. Da sie das nicht soll, muss sie sich hinsetzen. Das tut sie auch, hibbelt aber auf ihrem dicken Hintern weiter hin und her. Außerdem klappert sie mit den Zähnen und sabbert unglaublich viel. Daher bekommt sie immer ein Sabbertuch vorgelegt... Im Sommer futtern wir meistens draußen, schon, wenn die Näpfe in die Hand genommen werden und es in Richtung Tür geht, wird sie noch wilder. Sie versucht als Erstes raus zu kommen und rennt quasi um ihr Leben... Die spinnt doch, tut ja gerade so, als ob sie verhungern würde. Dann inhaliert sie in null Komma nichts ihr Futter und wundert sich, warum es schon alle ist... Gassi geht sie auch gerne, aber wohl eher, um zu kontrollieren, ob alle noch nach ihrer Pfeife tanzen. Sie motzt fast alle Hundekumpel auf unserer Straße an und auch sonst, wenn wir jemanden treffen. Sie ist halt ein Luder, hat eine große Klappe und geht direkt auf Konfrontation. In der Beziehung hat sie einen absoluten Dickschädel, ansonsten eher nicht.

Sie hat hier das Kommando übernommen, bewacht das Grundstück und das Haus. Manchmal allerdings helfe ich ihr dabei und motze mit am Tor rum! Das gefällt nicht jedem, denn so etwas habe ich früher nie gemacht. Auch soll das so überhaupt nicht sein, auch bei Hilde nicht. Daran üben wir noch. Ansonsten lasse ich sie machen und habe so meine Ruhe.

Als Hilde bei uns einzog, war das eine große Umstellung für mich, aber wir haben uns aneinander gewöhnt und ich möchte sie nicht mehr missen. Ich habe jetzt immer jemanden zum Spielen und zum Blödsinn machen. Gemeinsam erleben wir viele Abenteuer, an welchen wir Euch gerne teilhaben lassen möchten.   

Unsere Gemeinsamkeiten...


Obwohl wir sehr unterschiedlich sind, haben wir dennoch gemeinsame Interessen. So lieben wir zum Beispiel beide das Wasser, egal ob als See, Pfütze oder dem Bullypool. Gemeinsam durch den See toben ist einfach das Größte für uns. Wobei ich eher gerne einfach nur drinnen liege und Hilde sehr gerne schwimmt. Sie rettet alles aus dem Wasser, was ihr vor die Schnute kommt. Sie fordert ständig zum Werfen auf, holt es dann raus, legt es ab und will weitermachen. Wenn nichts geworfen wird, schwimmt sie einfach so los und schaut mal hier und da nach dem rechten... Ich hingegen stehe manchmal einfach minutenlang im Wasser und schaue mir die Gegend an...

Als weitere Gemeinsamkeit haben wir den Sand... Meistens zu finden am Strand! Ich persönlich schmeiße mich gerne auf den Rücken und schubber mich mal ordentlich da durch... Besonders viel Spaß macht es, wenn man klitschnass ist. Da sieht man nach dem Wälzen aus wie ein paniertes Schnitzel. Hihi... Auch gerne von mir benutzt ist die „Schnute – Voran“ Technik. Das bedeutet, ich ziehe mich seitlich mit dem Kopf und der Schnute voran durch den Sand. Da sind dann auch wirklich alle Ecken, ähm bzw. Falten voll damit. Bei Hildchen ist das fast genauso, allerdings benutzt sie auch gerne Waldwege dazu... Zu Hause geht dann das Geputze los, der Sand wird ausgekämmt. Das dauert schon eine kleine Weile, ist aber halb so schlimm, als wenn Hilde kohlrabenschwarz vom Waldweg ist. Da hilft dann tatsächlich nur noch die Badewanne!

Und da wäre noch die Pampe bzw. der Schlamm! Egal wie oder wo, wir müssen da durch... Die wilde Hilde springt meistens richtig mit Karacho da drinnen rum, um sich anschließend ordentlich zu wälzen. Bei mir hingegen ist das selbstverständlich anders, ich kann meistens nicht dafür! Ich möchte einfach nur ins Wasser, und wenn es da zufällig gerade pampig und schlammig drin ist, bin ich absolut unschuldig! Könnt ihr ruhig glauben, denn ich bin halbwegs ordentlich erzogen, im Gegensatz zu Hilde. Oder auch nicht... Jedenfalls kommt bei unseren Untertanen immer eine Menge Freude auf, wenn wir gewissermaßen ein Klitzekleines bisschen „schmutzig“ sind. Meistens müssen wir dann noch in die Badewanne und werden wieder blitzeblank geschrubbt! Die Arbeit könnten die sich eigentlich sparen, denn spätestens am nächsten Tag  sind wir wieder dreckig... Wir sind halt kleine süße Dreckferkel!!!

Und wir lieben die Sonne. Sobald sie scheint, zieht es uns raus. Wir liegen oder sitzen dann einfach nur faul rum und genießen die Wärme auf unserem Fell. Generell sind wir da gerne draußen, wer mag denn Sonne nicht?

Wir mögen es warm und gemütlich und lieben den Kamin. Seit wir hier in diesem Haus wohnen, liege ich jeden Winter vor ihm. Auch Hilde hat sehr schnell begriffen, dass dieses „Teil“ super ist, und liegt seitdem genauso gerne davor. Meistens legt sie sich sogar noch vor mich und kann gar nicht nah genug am Kamin liegen. Manchmal ist es so heiß, das wir anfangen zu hecheln, gehen aber trotzdem nicht weg...

Am liebsten ist es uns, wenn dazu noch ein schönes kuscheliges Fell davor liegt... 

Wir lieben es, gemeinsam auf der Couch zu kuscheln! Im Jahr 2016 um Pfingsten rum ist ein Wunder geschehen, die alte Couch wurde kurzerhand durch eine Ledercouch ersetzt und seither dürfen wir ganz offiziell darauf liegen. Da ich nicht mehr der Jüngste bin, wurde zusätzlich eine Treppe angeschafft, damit wir nicht springen müssen. Eine tolle Erfindung...

Da gibt es noch eine Menge mehr Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel die Liebe zu unserem Bambus im Garten. Ich mag den zum Schubbern und benutze ihn recht häufig... Manchmal muss der ganz schön leiden, denn ich schmeiße mich gegen ihn und rammel immer im Kreis um ihn rum!!! Oder ich setze mich auf einen „Ast“, klemme ihn unter den Schwanz und schubber mir halt diesen. Außerdem wächst da drunter auch kein Rasen mehr, das macht aber nichts, den Dreck kann man ebenfalls zum Schubbern nehmen... Einfach auf den Rücken schmeißen und los geht’s!

Hilde hingegen ist eher sehr lieb zum Bambus und schleicht in Zeitlupe um ihn rum. Dabei hebt sie den Kopf und sieht ziemlich „dämlich“ aus... Außerdem sabbert sie dazu auch noch... Sie ist voll in Trance! Frauchen hat sich deshalb schon Sorgen gemacht und ein paar Leute dazu befragt. Es gibt noch mehr solche Bullys, die das machen. Bloß gut, denn eigentlich wollte sie mit Hilde schon zum Psychiater gehen... Es könnte dieses sogenannte „Flehmen“ sein, was unter anderem auch Pferde machen. Oder sie genießt einfach eine Rückenmassage von den Blättern. Keine Ahnung, das bleibt wohl ihr Geheimnis, denn mir sagt sie es auch nicht!

Was definitiv am „schlimmsten“ für unsere Untertanen ist, dass wir beide immer mittendrin, statt nur dabei sein wollen! Wohl gemerkt nicht für uns, denn das gehört sich ja wohl so! Bei mir ist das schon immer so gewesen, ob beim Hausumbau oder beim Renovieren oder bei der Gartengestaltung... Egal, ich saß mittendrin, immer! Ich kann mich noch an das Türrahmen oder auch Türen streichen erinnern, feinste blaue Farbe zog sich über mein Fell... Frauchen ist fast verzweifelt, die ging nicht mehr von mir ab. Eigentlich sollte ich in meinem Zimmer warten, aber ne, ich musste bei Frauchen sein und streifte dabei die frisch gestrichenen Rahmen... Sie war nicht lange böse. Außerdem ist die „Bauüberwachung“ ja auch total wichtig, einer muss doch aufpassen, dass alles ordentlich wird! Ist auch egal, was es ist, ob Möbelaufbau oder die Kaminholzlieferung oder sonst was... Inzwischen sind wir nun zu zweit und auch Hildchen hängt mittendrin... So ist das nun mal. Wir würden die Arbeiten behindern und nur im Weg sein... Die spinnen doch! Auch laufen wir immer mit Patrouille, deswegen nennt man uns „Sacktreter“! Damit können wir leben, solange wir dabei sein können. Nicht verzweifeln liebe Untertanen, ihr habt es so gewollt! Und merkt Euch das mal, wir sind niemals nicht im Weg, Niemals!!!

Angeblich liegen wir im Weg, quatsch, wir überwachen, wie immer...
Frau Hilde überwacht die andere Seite des Sichtschutzes! Ganz wichtig...
Ich beim streichen von der Tür...
Wir beide bei der Überwachung der Anlieferung des Kaminholzes!
Hildchen auf dem Beobachtungsposten, in der Rabatte. Sie überwacht von dort das Grundstück!
Herrchen wollte die Nebelmaschine ausprobieren, Hilde musste es untersuchen & überwachen!
Renovierung im Wohnzimmer, musste dringend überwacht werden!
Ausräumen bei Opa, wir waren absolut wichtig und wie immer mittendrin!
Überwachung inkognito & völlig unsichtbar...
Auch das gehört zu meinen Aufgaben, Werkzeug bewachen!
Der Sichtschutz wurde gestrichen und ich wie immer live dabei!
Möbel aufbauen geht auch nicht ohne mich! Ich habe schließlich einen Plan...

Wir Ihr seht, sind wir extrem wichtig und machen einen guten Job!!! Warum sich unsere Untertanen   immer so aufregen, verstehe ich ganz und gar nicht. Die können froh sein, dass wir so toll helfen... Und nur mal so unter vorgehaltener Hand, warum benutzt ihr immer Decken für Eure Arbeiten??? Das scheint uns magisch anzuziehen...

Wie oben schon steht, sind wir in vielen Dingen, trotz einigen Gemeinsamkeiten, sehr unterschiedlich. Hilde ist eher eine sehr entschlossene Bullytussi, die stets und ständig die Kontrolle über alles und jeden haben möchte. Sie bevormundet generell fast jeden Hundekumpel, hat stets großes „Maul“ und merkt sich genau, wo die alle wohnen... Mit mir versteht sie sich ganz gut, „mobbt“ mich aber zwischendurch immer mal wieder! Sie klaut mir mein Spielzeug, möchte immer vor mir aus der Tür gehen und sie rennt mich gerne mit vollem Karacho über den Haufen. Während wir spielen, wird sie manchmal sehr rabiat, was sie allerdings nicht so merkt. Am Anfang unserer Beziehung grenzte sie mich mehrfach räumlich ein und ich sollte nicht mehr zu meinem Frauchen... Das wurde selbstverständlich unterbunden und sie macht das auch nicht mehr. Beim Gassi gehen versucht sie immer vorne wegzulaufen, obwohl sie bei Fuß gehen kann und soll. Ich möchte Hildchen nicht schlecht machen, aber sie ist tatsächlich eine sehr sehr dominante Hündin, die gnadenlos ihre Grenzen austestet! Daher muss sie häufiger auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden und kann damit schlecht umgehen. Bei einigen Sachen ist Hilde jedoch sehr ängstlich, wenn sie etwas nicht zuordnen kann oder irgendwas in der Gegend steht, was sie nicht kennt. Ihre Angst kompensiert sie allerdings auch darin, einfach nach vorne zu preschen und dabei zu bellen. Den Rasenmäher mag sie nicht und hat Angst davor. Um den Feind auszuschalten, beißt sie einfach rein... Auch in die Schubkarre. Gleichzeitig möchte sie mich davor beschützen, und wenn ich näherkomme, „Verbeißt“ sie auch mich. Ja die Hilde hat manchmal wirklich einen an der „Klatsche“, in ihrer „frühkindlichen“ Erziehung, auch „Prägephase“ genannt, scheint einiges schief gelaufen zu sein... Das kleine Luder kam erst mit 9 Monaten zu uns und wir sind die 4. „Stelle“... Wie auch immer, sie bemüht sich sehr, viel zu lernen, macht das auch gerne, kann aber einfach nicht gut über ihren Schatten springen. Sie ist in ihrer Art eine zuckersüße und lustige kleine Lady, für die es sehr schwer ist zu akzeptieren, dass sie nicht unser „Rudel“ führt, sondern unsere Untertanen. Trotzdem ist sie eine relativ unkomplizierte Hündin, welche einfach ein paar „Macken“ hat.

 

Bei mir läuft das alles etwas anders. Ich wohne ja schon immer hier und habe von Anfang an eine recht gute Erziehung bekommen. Was aber nicht heißt, dass ich ohne Wenn und Aber „funktioniere“... Das tue ich nämlich nicht... Ich bin da eher der „komplizierte“ Typ, welcher gerne mal bockt und seinen Dickschädel durchsetzen möchte! Wie schon erwähnt, gehe ich nicht gerne Gassi und so bocke ich schon, bevor es losgeht, rum. Ich gehe in mein „Zimmer“ und mache mich furchtbar schwer, sodass ich manchmal sogar „ausgekippt“ werden muss. Dann stehe ich auf der Stelle und bewege mich nicht, da werde ich von hinten geschoben. Auch da versuche ich noch standhaft zu bleiben und stemme meine Vorderpfötchen in den Boden... Da geht beim Schieben mein Hintern in die Höhe und es hat was von einer Schubkarre... Irgendwann komme ich dann so bis in den Vorbau und setze mich dort hin. Halsband und Leine drum und dann werde ich gezogen. Kein Witz... Irgendwann ergebe ich mich meinem Schicksal und laufe bis zum Tor, spätestens auf der Straße fange ich wieder an, mich stur zu stellen. Warum? Tja ich möchte links rum und Frauchen rechts rum... Die funktioniert eben auch nicht einwandfrei!!! Es könnte alles viel einfacher sein, wenn sie gleich den Autoschlüssel in die Hand nimmt... Auch bin ich sehr fordernd in meiner Art. So stehe ich regelmäßig abends vor Frauchen und fordere Sie auf, meinen „Wutzel“ zu putzen und meinen Hintern zu kraulen. Was sie übrigens den ganzen Tag machen könnte... Ich bin da sehr penetrant und gehe nicht eher, bevor ich das bekommen habe, was ich möchte. Manchmal funktioniert das gleich, ansonsten muss ich zu Tricks greifen. Ich lege dann meine zuckersüße Schnute auf Frauchens Knie ab und schaue sie mit meinen großen braunen Kulleraugen an. Da kann sie mir nicht widerstehen und knuddelt mich. Ganz langsam laufe ich einfach los, bis sie endlich am gewünschten Körperteil angekommen ist. Auch was das schlafen gehen angeht, bin ich sehr eigensinnig. Wenn meine innere Uhr sagt, es ist Zeit ins Bett zu gehen, stelle ich mich einfach an die Treppe im Flur. Wenn keiner reagiert, laufe ich so lange hin und her, bis die endlich aufstehen... Dann geht es schnell noch mal zum Pullern raus und anschließend ins Bett. Generell bin ich ein lieber und aufgeschlossener Typ, der immer freundlich zu allen ist. Allerdings bin ich auch ein sehr ängstlicher Bully. Ich gehe zum Beispiel nicht gerne an Straßen Gassi, Lkw und Busse machen mir Angst, wenn sie von hinten kommen. Ich bleibe da meistens stehen und warte, bis sie vorbei sind. Irgendwann kam mal so ein großer Lkw direkt auf uns von vorne zu gefahren, ich blieb sofort stehen und versteckte mich hinter Frauchen. Also bin ich eher „unmutig“... Gewitter und Silvesterknaller bereiten mir ebenfalls großen Stress, auch wenn ich da inzwischen schon viel entspannter geworden bin. Mit meiner Hilde bin ich gerne zusammen, auch wenn sie ein Luder ist. Ich spiele sehr gerne mit ihr, wir kuscheln auch viel zusammen und ergänzen uns gegenseitig. Durch sie bin ich mutiger geworden, setze mich in den Strandkorb und springe auf die Liege. Das habe ich vorher nie gemacht.

 

Wir sind zu einem guten Team zusammengewachsen, erleben viel gemeinsam und mögen uns sehr. Eventuell sind wir manchmal ein Klitzekleines bisschen "übermotiviert" bzw. ein wenig "Irre"... Am liebsten sind wir, wenn wir schlafen! Sonst sind wir auch ganz lieb, machen aber gelegentlich etwas Blödsinn, toben rum und haben öfter mal ein "Hörproblem"...

Ich bin und war schon immer ein „Muttikind“ und Hilde ist eher Herrchens „Mädchen“. Wir bereiten den beiden mit unserer bloßen Anwesenheit jede Menge Freude, strahlende Gesichter & Arbeit! Hihi...

 

Um das noch mal klarzustellen, wir sind Bullys... dafür können wir nichts!!!


Wie werden so 2 Knalltüten wie wir ernährt?


Richtig, mit Hundefutter! Oder auch nicht... Bis zum August 2013 bekam ich generell Trockenfutter und wurde dann aber umgestellt auf BARF, auf Deutsch Biologisch artgerechtes rohes Futter. Mein Hildchen natürlich auch. Und ja, es schmeckt uns! Was es da so alles gibt? Muskelfleisch von sämtlichen Tierarten, dazu Innereien, Pansen, Blättermagen und Knochen. Außerdem gibt es dazu noch püriertes Gemüse mit Obst und verschiedene Öle. Als weiteres bekommen wir auch noch Ohren mit Fell, die putzen quasi den Darm. Und ganz wichtig ist Fett, denn daraus beziehen wir Knuffeltiger unsere Energie. Wenn also das Fleisch oder der Fisch zu mager ist, dann gibt es eine extra Portion Fett dazu. Manchmal bekommen wir auch ganze Köpfe zum Knabbern, da ist von allem was dabei...


Ich würde euch hier gerne mal zeigen, wie gut es uns schmeckt und was wir da so im Napf haben. Aber Vorsicht, wer das nicht sehen kann, guckt sich die Bilder eben bitte nicht an! Wir sind nun einmal Fleischfresser und alles, was der Mensch von den geschlachteten Tieren nicht verwerten kann, bekommen wir. So landet es nicht im Müll...

Hier im Napf: Rinderinnereien mit Fett & einer Rindernase
So kommt der Pansen vom Fleischer bei uns an...
Hier bekamen wir Rehfell mit viel Fleisch dran & ein paar Knochen
Die Tiefkühltruhe nur für unser Futter...
Eine Mahlzeit mit Rehohr, Rinderfett & Rindfleisch
Fisch mit Rinderfett
Eine Lieferung von frischen Lammknochen direkt vom Fleischer
Mh Lecker...
Für jeden ein halber Rehkopf, am Ende bleiben nur die Zähne & die Augenhöhle übrig!
Hilde futtert Lammrücken
Ein Lammhals wird verspeist
Ein großer Kalbsknochen zum Zähne putzen...
Hilde schreddert den Kalbsknochen...
Ich kämpfe mit einem Pferdeknochen...

Wie ihr sehen könnt, sind da manchmal schon sehr kuriose Sachen im Napf und wir müssen uns dann damit rumplagen... Denn so eine Rindernase kann schon ziemlich hartnäckig sein, ist quasi wie ein Kaugummi und dabei putzen wir uns noch ordentlich die Zähne. Hilde geht da ja immer etwas rabiater zur Sache, noch schlimmer, sie möchte alles am liebsten im Stück schlucken. Ich hingegen kaue alles sehr gemütlich und brauche dadurch wesentlich länger zum Futtern. Gut, ich bin ja auch schon viel älter als Hilde und nicht ganz so verfressen. Und unsere Untertanen haben auch immer viel Spaß bei der Zubereitung oder dem portionieren...Irgendwann hat Frauchen mal versucht Bullenhoden zu zerschneiden, das gab eine riesen Sauerei in der Küche. Seither dürfen wir die draußen immer selber Knacken und die ganze Arbeit bleibt an uns hängen... Oder, wenn es frische Rinderohren mit Fell gibt, die habe ich am Anfang immer für ein Plüschtier gehalten... Und bin dann damit durch die Gegend gerannt und habe das Ohr in die Luft geworfen und mich tierisch über das tolle Spielzeug gefreut! Ich weiß, man spielt nicht mit essen... Hildchen hat das dann mit den Kaninchenpfoten gemacht... Ja wir haben alle zusammen schon eine Menge Spaß, kurzum wir sind fleischfressende Clowns.